AM ERKER

Zeitschrift für Literatur – jährlich 2 Hefte. 44. Jahrgang
Einzelheft EUR 10,00

Mehr Informationen: Hier

Das aktuelle Heft: AM ERKER 82:Von Ems bis Inn und drüberhin

ISBN 978-3-89126-281-8

Flüsse sind Symbole des Lebens: von der Quelle zur Mündung, um manchen Zufluss bereichert und sich schließlich ergießend, in den Zyklus von Verdunstung und Abregnung gebettet. Verkehrsadern, Kulturraumbegründer, Grenzvorwände. An ihren Ufern lässt sich hocken und Vorbeitreibendem nachschauen. Berüchtigte Orte des Ertrinkens sind sie. Einst Vorboten, dass da mehr ist als die Welt des Bekannten. Gegenstand von Liebeserklärungen. Heimat. Der Neckar! Die Seine! Ungemein unspektakulär (Ems, Hunte), enorm spektakulär (Mittelrhein, Elbdurchbruch, Grand Canyon), ins Prokrustesbett gezwängt (die Emscher bis neulich), entfesselt (die Isar seit der Renaturierung), seenreich durch Idyllen dümpelnd (die Schwentine), geheimnisvoll im Halbschatten durchsonnter Waldungen flackernd (die Ilz), durchpflügt von tausend Binnenschiffen (die Donau).

Kurzprosa und Gedichte von Gerald Fiebig, Sven Heuchert, Jutta Krähling, Rupprecht Mayer, Dieter Neiteler, Lisa Roy, Frank Schmitter, Rainer Wieczorek u.v.a. widmen sich Flüssen, aber auch Bächen und Kanälen. Hinzu treten Essays, etwa zu Julien Gracqs Die engen Wasser und zu Alfred Kubins am Inn entstandenem Roman „Die andere Seite“.

 

 

.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen zum Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendeen oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Bitte lesen Sie hierzu auch unsere Datenschutzerklärung

Schließen