Die Erde spricht mit Gott – 200 Gedichte aus vielen Epochen und Kulturen

       


Hiltrud Herbst · Doris Mendlewitsch (Hg.)

Die Erde spricht mit Gott

200 Gedichte aus vielen Kulturen und Epochen
zu den großen und kleinen Fragen des Glaubens
Mit einem Essay von Stefan Weidner

216 Seiten, Hardcover, Fadenheftung, EUR 19,95
ISBN 978-3-89126-285-6

Ob Christ, Jude, Moslem, Buddhist oder Atheist – die Dichter aller Kulturen und Epochen haben sich mit dem befasst, was Gott und seine Welt ausmacht. Ihre Poesie eröffnet ein Panorama von (Un-)Glauben, das voller Überraschungen steckt.
Die 200 ausgewählten Gedichte zeugen von Humor, unerschütterlicher Überzeugung, nagendem Zweifel, wütender Klage und kecker Herausforderung. Auf vielerlei Weise beschäftigen sie sich mit den großen Fragen, den alltäglichen Wundern und den kleinen Zeichen.
Es sind Gedichte der Antike, vom europäischen Mittelalter bis heute, aus dem klassischen Persien und Arabien, dem Fernen Osten seit dem 8. Jahrhundert, den beiden Amerikas und aus Afrika.

Zu den Autoren gehören unter anderem:
Hans Magnus Enzensberger, Omar Chajjam, Cees Nooteboom, Christian Morgenstern, Laotse, Alfred Brendel, Fuad Rifka, Bertolt Brecht, Kyunyŏ, Robert Gernhardt, Thomas von Kempen, Victor Hugo, Martin Luther, Dschalaluddin Rumi, Rainer Maria Rilke, Alfred Brendel, Ephraim der Syrer, Hanns Dieter Hüsch, Else Lasker-Schüler, Heinrich Heine, SAID, Yehuda Amichai, Ulla Hahn, Hadrian, Ralf Rothmann, Martin Buber, Wolf Biermann, Les Murray, Jan Wagner, Hildegard von Bingen, Schalom Ben-Chorin, Durs Grünbein …

Mit einem Essay von Stefan Weidner: Die Erfahrbarkeit Gottes. Warum die Lyrik nicht aufhört, von und mit Gott zu reden.

Interview mit Doris Mendlewitsch im Domradio

Gespräch mit Stefan Weidner im Nordwestradio

Inhalt

Biografisches