U. Riedel-Pfäfflin, J. Strecker: Flügel für alle

Ursula Riedel-Pfäfflin, Julia Strecker

Flügel für alle

Feministische Seelsorge und Beratung. Konzeption – Methoden – Biographien

2011. 328 Seiten, Boschur
€ 24,95
ISBN 978-3-89126-189-7

Die Autorinnen legen ihre Konzeption systemischer genderbewusster Seelsorge und Beratung vor, die relevante Themen von Mädchen und Frauen auch im 21. Jahrhundert in ihren Mittelpunkt rückt: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Adoleszenz von Mädchen, erlittene Gewalt, die Existenz als Migrantin, Schwangerschaftsabbruch, selbstbestimmte Sexualität, die Entfaltung eigener schöpferischer Kräfte und die Gestaltung spiritueller Lebendigkeit. Sie diskutieren therapeutische, sozialpolitische und theologische Fragen feministischer Seelsorge und Beratung. Spannend sind die Fallanalysen, in denen Ansätze und Methoden systemischer und feministischer, gender- und kulturbewusster Arbeit aufgezeigt, reflektiert und veranschaulicht werden. Erweiternde Perspektiven für alle in Seelsorge, Beratung, Theologie, Sozialpädagogik, Trauma- und Projektarbeit Tätigen. Die Autorinnen: Ursula Riedel-Pfäfflin, Dr. theol., Professorin em. der Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit (ehs) Dresden, wo sie seit 1995 als Professorin für Gender Studies und Praktische Theologie wirkt. Sie hat u.a. an der Universität Kiel und acht Jahre in Chicago und Indianapolis gelehrt. Sie ist Pastoralpsychologin, Trainerin für Systemische Seelsorge und Lehrsupervisiorin der DGfP. Seit Jahrzehnten ist sie in der internationalen Seelsorgebewegung engagiert und war von 2004 bis 2007 Präsidentin des Weltverbandes für Seelsorge, ICPCC. Sie hat die Interkulturelle FrauenNetzwerkUniversitas e.V. Dresden gegründet und hat zwei Söhne, die in Berlin leben und arbeiten. Julia Strecker, Dipl.-Theol., Pfarrerin in Köln und Therapeutin/Supervisorin in eigener Praxis. Wesentliche Impulse für dieses Buch erfuhr sie in ihrer dreijährigen Zeit als Sozialarbeiterin in einem Frauenprojekt in den USA, in ihrer vierjährigen Tätigkeit als Pastorin für Frauenberatung und Mädchenarbeit im Kirchenkreis Köln-Mitte und der jahrelangen Berufserfahrung als Seelsorgerin, Therapeutin, Trainerin und Supervisorin. Ihre Dissertation zum Thema „Rituale in systemischer Seelsorge und Beratung unter besonderer Berücksichtigung der Geschlechterdifferenz“ wurde an der Universität Paderborn eingereicht und die Promotion abgeschlossen. Sie lebt mit ihrem Sohn Jacob in Köln.